Der Einsatz unseres Willens

Es ist nicht verwunderlich, dass der Einsatz unseres Willens keine Dauerleistung sein kann. 

 

Auch er unterliegt Schwankungen. Unser Wille wird in die Widersprüche unseres Denkens mit hineingezogen. Gegenläufige Gefühle machen es unserem Willen schwer, seine Zielstrebigkeit aufrechtzuerhalten. 

 

Auftauchende Schwierigkeiten können seine Geduld und Ausdauer zermürben. Langeweile versucht unsere Spannkraft zu lähmen. 

 

Ein Heer von Zerstreuungen lenkt unsere Aufmerksamkeit ab und zersplittert damit auch unsere Willenskräfte. 

 

Zum Glück sind diese Reifungsprozesse unseres Bewusstseins zugleich Wandlungsprozesse.  Doch nehmen wir Änderungen in unserem Leben auch als Chance wahr. Sehen wir in den "Problemen" in unserem Leben, also die Hinweise, dass wir etwas ändern müssen. Sehen wir auch die Chance zur Transformation und der Wendung zum Besseren? 

 

Haben wir überhaupt den Mut, den Weg zur Besserung zu beschreiten? Oder bleiben wir lieber ängstlich sitzen und hoffen auf Besserung ohne unser Zutun?